Im Debut-Spiel 3:1 gegen den HSV

Bei unserer Ankunft packte die Elternhockeymannschaft des Hellerhofer SV ihre neuen Trikots gerade frisch aus dem Karton aus. Eine stattliche Anzahl von 15 Frauen und Männer haben sich vor ca. 3 Jahren zusammengefunden und eine Elternhockeymannschaft vor den Toren Düsseldorfs gegründet.

Vom Spirit her passt der HSV schon laut offizieller Beschreibung gut zu uns. Auf deren Website steht:

Ganz Düsseldorf ist von den übermächtigen Hockeyteams DHC, DSD und und DSC besetzt. Ganz Düsseldorf? Nein! Ein von unbeugsamen Schlägerschwingern bevölkerter Kleinstadtteil der Landeshauptstadt hört nicht auf, den großen Balljägern Widerstand zu leisten und ihnen auf dem Platz alles abzuverlangen. Die Hockeyabteilung des Hellerhofer SV fährt mittlerweile seit vielen Jahren hervorragende Resultate ein und verbindet Ambitionen mit einer familiären Atmosphäre. Hockey in Hellerhof – das ist ein Erfolgsmodell!

https://hellerhofer-sportverein.de/hockey/

Wegen Corona dauerte es mit dem ersten „richtigen“ Spiel für den HSV etwas länger. Aber dafür haben sie sich für ihr Debut-Spiel einen charmanten Konterpart ausgesucht: UNS!

Bei besten Bedingungen auf einem gewässerten Kunstrasen startete die Partie mit etwas Verzögerung. Uli sollte ins Tor, hatte aber leider die Knaben B Torwartausrüstung eingepackt. Das führte zu gewissen Engpässen. Netter Weise hat uns der HSV einen 12jährigen Keeper überlassen, der hervorragend gehalten hat. Zur Begrüßung auf dem Platz gab es eine Flasche Birnenschnaps von Stöpsel. Der hilft hoffentlich die weitere Team-Namensfindung beim HSV zu einem erfolgreichen Ende zu bringen.

Für Uli und Karin war der Auftritt leider dennoch nach fünf Minuten verletzungsbedingt vorbei. Hoffentlich nichts Längerwieriges. Erstes Viertel 0:1, zweites Viertel immer noch 0:1, im dritten Viertel Tore von Bianca und Gulay zum 2:1 und im letzten Viertel noch ein Tor von Jens zum 3:1 Endstand. Regie führte Piet unter Ausgabe einer klassischen Kick & Rush Taktik. Coach Christian hatte gewisse Logistikprobleme und hätte diese Spielweise sicherlich nicht toleriert.

Die dritte Halbzeit war auch den Gastgebern wichtiger, weshalb wir mit wohltemperiertem Alt vom Fass, Grillwurst und Krautsalat verköstigt wurden. Beim Lagerfeuer wurde ein Rückspiel in Bad Honnef nach den Sommerferien ausgemacht. Ein schöner Hockeyabend nach langer Zeit. Herrlich! Fehlte eigentlich nur noch Troubadix…

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.